Das Leben der Anderen

Wie Sie vom „Leben der Anderen“ mehr zu sich selbst gelangen und dadurch zur mehr Lebensfreude!

Wie viel Zeit habe ich mit unnötigen Ablenkungen zugebracht?

Diese Frage begegnete mir im Erfolgsjournal „Dranbleiben“ von Matthias Hechler. Gute Frage, war mein erster Gedanke. Eine Stimme in mir meldete sich mit: „Ablenkungen und noch dazu unnötige, habe ich keine.“. Dann eine zweite Stimme: „Was ist denn mit unnötiger Ablenkung gemeint, das kann ja alles sein.“ Und dann dämmerte es mir langsam, womit ich mich in den vergangenen Tagen abgelenkt hatte.

Ich hatte ein paar Tage frei und wollte diese Tage nutzen, um für mich zu sein und zu entspannen. Nach dem ich die ersten Tage dieser freien Zeit zu Hause mit der Erledigung allen möglichen Krams erledigt hatte, war ich nun für ein paar Tage weggefahren. Ein paar Kilometer von zu Hause entfernt, mit viel Zeit für mich, Wellness und Natur, da dürfte sich eine Entspannung doch einstellen, so meine Annahme. Pustekuchen – ich kam nicht runter. Klar könnte ich nun sagen, es war einfach zu wenig Zeit, zu kurz im Verhältnis zu den ereignisreichen Monaten, die hinter mir lagen, doch ein Teil in mir wusste es besser.