Raus mit der Sprache – Methoden

Durch authentische Kommunikation zu mehr Lebensfreude

Im zweiten Artikel „Raus mit der Sprache – Methoden“ stelle ich Ihnen drei Methoden vor, die Sie dabei unterstützen die kleinen und großen kommunikativen Herausforderungen Ihres Lebens zu meistern. Voraussetzung dafür ist, der Reflexionsprozess den ich im ersten Artikel „Raus mit der Sprache – Reflexion“ ausführlich beschrieben habe. Nach dieser sehr intensiven Reflexion, gilt es sich mit Hilfe von geeigneten Methoden anzuschauen wie Kommunikation funktionieren kann und was Ihnen im Alltag dienlich ist. Weiter welche Form ganz persönlich zu Ihnen passt. Ich möchte noch mal darauf hinweisen, wie Grundlegend die vorherige Reflexion des Kommunikationsverhaltens ist. Ohne Reflexion säen Sie das beste Samenkorn auf einem ungepflügten Acker an. Was wird da wohl entstehen? Ja genau, Wildwuchs oder gar nichts, das können wir uns alle Bildlich vorstellen. Und häufig geht es auch gar nicht um die ganz großen, es sind die kleinen immer wiederkehrenden kommunikativen Momenten, die uns hilflos machen. Doch bis wir nicht wissen, was in uns selbst los ist, können wir nicht die geeigneten Worte finden, um dies auszudrücken. Solange wir glauben, der andere hat das Problem, oder aber ohne ihn/sie würde es mir besser gehen, haben wir unseren Job der Selbstreflexion noch nicht gemacht.

„Jenseits von Richtig und Falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.“ (Rumi, persischer Mystiker)